Die Berichterstattung der BGZ zum Thema der Rücknahme radioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitung deutscher abgebrannter Brennelemente in Frankreich und Großbritannien halte ich für exzellent! Vielen Dank dafür! Nicht angesprochen wird der Verbleib der wieder gewonnenen Brennstoffe. Um welche Mengen handelt es sich und wohin gelangen die? Um welche monetären Werte geht es denn hierbei?

Sehr geehrter Herr Röttle,

vielen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung.

Die Energieversorgungsunternehmen haben insgesamt rund 5400 t Schwermetall (Kernbrennstoff) aus Leistungsreaktoren nach La Hague und ca. 850 t nach Sellafield zur Wiederaufarbeitung verbracht. Aus den wiederverwertbaren Kernbrennstoffen wurden neue Brennelemente gefertigt.

Die genauen Stoffmengen für die Fertigung neuer Brennelemente und die monetären Werte sind uns nicht bekannt, da sie Gegenstand der Verträge sind, welche die Energieversorger mit den Betreibern der Wiederaufarbeitungsanlagen (AREVA in Frankreich und Nuclear Decommissioning Authority (NDA) in Großbritannien) geschlossen haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr BGZ-Team