Themenforum „Rückführung”

Themenforum „Rückführung”

Rückblick: Livestream vom 23. April 2021

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Auftaktveranstaltung zum digitalen Forum Zwischenlagerung. Im Fokus stand die Rückführung radioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente. Live im Gespräch waren Josef Klaus, Bürgermeister von Niederaichbach, dem Standort des Zwischenlagers Isar sowie Dr. Michael Hoffmann, Bereichsleiter Betrieb der BGZ.

Video abspielen

Die Referenten

Dr. Michael Hoffmann
Bereichsleiter Betrieb BGZ

Dr. Michael Hoffmann (58) ist Jurist und leitet für die BGZ seit dem 1. Januar 2018 die operative Betriebsführung der Zwischenlager. Bereits im Rahmen seiner Dissertation beschäftigte sich der gebürtige Essener mit dem europäischen Abfallrecht.

Vor seinem Wechsel zur BGZ war er in den Vorgängerbehörden des heutigen Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) mit Aufgaben der Zwischenlagerung und des Transportes von Kernbrennstoffen befasst und führte hier zuletzt die Abteilung Kerntechnische Sicherheit. Jenseits seiner beruflichen Aufgaben trägt der vierfache Familienvater ehrenamtlich Verantwortung als Ortsbürgermeister im Süden seines Wohnortes Salzgitter.

Josef Klaus
Vorsitzender und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Standortgemeinden mit kerntechnischen Anlagen in Deutschland (ASKETA),
Bürgermeister Gemeinde Niederaichbach

Der gelernte Bankkaufmann verantwortet seit 2014 die Entwicklung seiner knapp 4.100 Einwohner*innen zählenden Heimatkommune rund 15 Kilometer östlich von Landshut, die Standortgemeinde des Brenn­elemente-Zwischenlagers Isar ist. Zudem engagiert sich der 58-Jährige seit 2016 als Vorsitzender und Sprecher der ASKETA, der Arbeitsgemeinschaft der Standortgemeinden mit kerntechnischen Anlagen in Deutschland.
Öffentlichkeitswirksam hat Josef Klaus 2019 eine Online-Petition gegen die Rückführung von CASTOR-Behältern aus der Wiederaufar­beitungs­anlage in Sellafield nach Isar initiiert und konnte über 50.000 Unterstützer*innen dafür mobilisieren. Damit die Gemeinde Niederaichbach auch im Genehmigungsverfahren der HAW-Rückführung miteinbezogen wird, will Bürgermeister Klaus zudem alle juristischen Möglichkeiten ausschöpfen. Dabei scheut er auch nicht den Gang vors Bundesverwaltungsgericht. Neben seiner Bürgermeistertätigkeit ist Josef Klaus seit 2020 auch Kreisrat des Landkreises Landshut.

Vortrag Dr. Michael Hoffmann

Vortrag Josef Klaus

Poster: Fakten zur Rücknahme

Poster: Fakten zum Zeitplan

Volker Scheib

Biblis

Die Gefahr ist berechenbar. Sie ist in Behälter gebannt. Aber es gibt trotzdem immer eine Diskussion; da sind auch viele Dinge, die noch nicht ganz nachvollziehbar sind. Diesen Fragen muss man sich stellen.

Elke Göttsche

Brokdorf

Hier sollte einmal nur der Müll eingelagert werden, der auch in Brokdorf angefallen ist. Das hat sich nun geändert und darüber müssen wir sprechen.

Josef Klaus

Isar

Die sieben Fremdcastoren aus der Wiederaufbereitungsanlage aus Sellafield gehören nach Gorleben. Dort wurden mit der sogenannten heißen Zelle die Voraussetzungen für einen bestmöglichen Umgang mit den Behältern geschaffen.

Stefan Martus

Philippsburg

Wir haben das Zwischenlager schlucken müssen, verbunden
mit der Zusage, dass nur Abfälle aus der Philippsburger Anlage dort gelagert werden mit einer Laufzeit von 40 Jahren. Weder die eine noch die andere Zusage wird eingehalten.

Dr. Michael Hoffmann

BGZ

Die BGZ beteiligt sich an der Rückführung, so wie sie in einem breiten Konsens beschlossen wurde. In unseren Zwischenlagern sind die Wiederaufarbeitungsabfälle bis zur Endlagerung sicher untergebracht.

Stefan Wenzel

Niedersachsen

Jetzt kann der Weg für eine Lastenteilung
beim Atommüll frei gemacht werden.

(Stefan Wenzel 2015 in seiner Funktion als niedersächsicher Umweltminister zum Gesamtkonzept zur Rücknahme).

Volker Scheib

Biblis

„Die Gefahr ist berechenbar. Sie ist in Behälter gebannt. Aber es gibt trotzdem immer eine Diskussion; da sind auch viele Dinge, die noch nicht ganz nachvollziehbar sind. Diesen Fragen muss man sich stellen.”

Elke Göttsche

Brokdorf

„Hier sollte einmal nur der Müll eingelagert werden, der auch in Brokdorf angefallen ist. Das hat sich nun geändert und darüber müssen wir sprechen.”

Josef Klaus

Isar

„Die sieben Fremdcastoren aus der Wiederaufbereitungs­anlage aus Sellafield gehören nach Gorleben. Dort wurden mit der sogenannten heißen Zelle die Voraussetzungen für einen bestmöglichen Umgang mit den Behältern geschaffen.”

Stefan Martus

Philippsburg

„Wir haben das Zwischenlager schlucken müssen, verbunden mit der Zusage, dass nur Abfälle aus der Philippsburger Anlage dort gelagert werden mit einer Laufzeit von 40 Jahren. Weder die eine noch die andere Zusage wird eingehalten.”

Dr. Michael Hoffmann

BGZ

„Die BGZ beteiligt sich an der Rückführung, so wie sie in einem breiten Konsens beschlossen wurde. In unseren Zwischenlagern sind die Wiederauf­arbeitungs­abfälle bis zur Endlagerung sicher untergebracht.”

Stefan Wenzel

Niedersachsen

„Jetzt kann der Weg für eine Lastenteilung
beim Atommüll frei gemacht werden.”

(Stefan Wenzel 2015 in seiner Funktion als niedersächsicher Umweltminister zum Gesamtkonzept zur Rücknahme).